>samenfeste Sorten< bedeutet,

dass aus den Samen dieser Sorte Pflanzen wachsen, die dieselben Eigenschaften und Gestalt haben, wie deren Mutterpflanzen. Solche Sorten können noch natürlich vermehrt werden. Sie entstehen durch die züchterische Bearbeitung einer Kultur mit Hilfe von Kreuzungen und Selektion über Generationen hinweg. Durch die Einkreuzung einzelner Pflanzen kann gezielt auf bestimmte Merkmale wie Farbe, Form, Krankheitsresistenz, Geschmack oder Trockenintoleranz selektiert werden. Die Nachkommen dieser Kreuzung vererben ihre Eigenschaften weiter. Diese Entwicklung wird so lange weitergeführt, bis die Nachkommen einer Generation die gewünschten Merkmale einheitlich ausprägen - also eine neue Sorte entstanden ist. Das Saatgut dieser Sorten kann für den Nachbau verwendet werden, ohne dass die sortentypischen Eigenschaften verloren gehen.
Im Gegensatz dazu sind
>Hybridsorten< nicht nachbaufähig. Es ist quasi ein biologisch eingebauter Sortenschutz. Daher muss Hybrid-Saatgut jedes Jahr neu zugekauft werden.


Mehr Hintergründe über Züchtungstechniken im Gemüsebau!

Interview mit Michiel Groen, Züchter und Verantwortlicher für die Saatgutarbeit
in der
-Gärtnerei Willmann